Jugend trainiert für Olympia

 Fußball

     
07.10.2012
6. Platz beim Bundesfinale in Berlin

Im vergangenen Wettbewerb konnten sich unsere Mädchen gegen 166 Teams aus Niedersachsen  durchsetzen und so bereits zum dritten Mal hintereinander für ein Bundesfinale qualifizieren. Erwartungsfroh ging es deshalb am Sonntag, 23.09.2012, nach Berlin. Wir mussten bereits um 8.00 Uhr losfahren, waren dafür aber bei der Akkreditierung am Hauptbahnhof ganz schnell und schon um 11.00 Uhr in unserem Hotel.

Zum Team gehörten: Isabelle Antony, Franziska Wulf, Alina Benecke, Christin Wulf, Sarah Gerstenkorn, Pia Brodkorb, Lina Hedder, Moana Fabel, Lilly Moldenhauer und Denise Knape sowie die Betreuer Andrea Gerstenkorn, Nicole Wulf, Judith Dymke und Jens Dymke.

Nachmittags haben wir auf dem ungewohnten Kunstrasen im Poststadion trainiert und durften uns dann auf der Haupttribüne die letzten 20 Minuten des Regionalligaspiels zwischen dem Berliner AK und Union Berlin II ansehen.
Am Abend ging es zum Empfang in die Niedersächsische Landesvertretung, wo alle Sportler aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen von Vertretern des Kultusministeriums begrüßt wurden.

1. Wettkampftag
Der Montag war ein entscheidender Tag, da wir in unserer Gruppe mindestens den zweiten Platz belegen wollten, um uns so für das Viertelfinale zu qualifizieren.
Bei sehr kaltem Wind und dicken Wolken kamen wir im ersten Spiel gegen die KGS Kirchberg (Rheinland-Pfalz) nur schwer ins Spiel. Zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten wir nach einem Konter sogar einen Rückstand hinnehmen, konnten aber danach aus drei guten Chancen zumindest noch den Ausgleich erzielen.
Anschließend gelang uns gegen die Julius-Leber-Schule aus Hamburg, Kooperationsschule von St. Pauli, eine der besten Leistungen im Wettbewerb. Nach einer schnellen Führung fielen die Tore durch Christin Wulf und Sarah Gerstenkorn gegen gut spielende Hamburgerinnen immer zum richtigen Zeitpunkt. Nach dem 5:0 waren wir in der Schlussphase aber zu offen, so dass am Ende ein  5:2 stand.

Im letzten Gruppenspiel trafen wir auf die Favoriten aus Berlin, die Wilma-Rudolph-Schule. Diese Sportschule hatte die ersten beiden Spiele jeweils 5:0 gewonnen. Unsere Mädchen hielten lange entschlossen dagegen, glichen vor der Halbzeit sogar zum 1:1 aus. Im zweiten Abschnitt konnten die Berlinerinnen, die oft hart und teilweise auch unfair agierten, nach zwei Kontern noch auf 3:1 erhöhen. Da zur gleichen Zeit Hamburg gegen Kirchberg gewann, durften wir uns aber über Platz 2 in der Gruppe freuen. Das Viertelfinale war erreicht.

Nach Duschen, Mittag und Massage konnten wir unsere gute Laune bei einer Schifffahrt auf der Spree laut und deutlich zeigen, da wir die einzigen Gäste an Bord waren.

2. Wettkampftag
Der Dienstag begann entspannter, denn  Sieger dürfen länger schlafen. Erst um 10.00 Uhr wurde unser Viertelfinale gegen die Eliteschule des Fußballs aus Nürnberg angepfiffen. Pia Brodkorb und Sarah Gerstenkorn störten auf links die Kreise der überragenden Nadja Burkhart, und Lina Hedder sorgte im Angriff für Bewegung. Die spielstarken aber fairen Bayern ließen wir so nicht zur Entfaltung kommen, spielten selber gut mit und hatten sogar die Chance zur Führung. Bis kurz vor Schluss hielten wir das torlose Unentschieden, ehe Nürnberg nach einem Eckball doch in Führung gehen und in der vorletzten Spielminute auf 2:0 erhöhen konnte.
Im anschließenden Spiel wartete mit dem Sportgymnasium Jena der Vorjahressieger. Auch dieses Team war spielerisch überlegen, konnte aber zuerst nur wenige Torchancen herausspielen, weil Lilly Moldenhauer und Denise Knape im Mittelfeld aufopferungsvoll kämpften. So gelang unseren Mädchen kurz vor der Halbzeit nach einem präzisen Pass in die Spitze durch einen unhaltbaren Schuss von Christin Wulf die Führung.
Die restlichen zwanzig Minuten waren nichts für schwache Nerven, doch Franziska Wulf im Tor konnte selbst schwer zu haltende Bälle sicher parieren. Etwas Glück hatten wir auch, als Moana Fabel einen Ball noch vor der Linie retten konnte. Riesengroß war dann unser Jubel beim Abpfiff, denn durch den Sieg hatten wir das Spiel um Platz 5 erreicht. Ein Erfolg des ganzen Teams, an dem auch Isabelle Antony und Alina Benecke mit ihrer super Stimmung großen Anteil hatten.
Am Nachmittag waren wir auf Einladung der Bundestagsabgeordneten aus Celle, Kirsten Lühmann, im Reichstag. Ein beeindruckendes Erlebnis!

3. Wettkampftag
Im Spiel um Platz 5 wartete mit der Sportschule Potsdam der eigentliche Favorit auf den Gesamtsieg. Die mehrmaligen Bundessieger mussten an den ersten beiden Tagen auf fünf Nationalspielerinnen verzichten, von denen zwei für das letzte Spiel noch „eingeflogen“ wurden. Gegen die Spielgestalterin Elisa Emini wurde schnell deutlich, dass wir an diesem Tag chancenlos waren. Zur Halbzeit stand es bereits 0:4.
Was unser Team dann im zweiten Abschnitt an kämpferischem Einsatz und Willensstärke zeigte, war überzeugend. Wir ließen kein Tor mehr zu und durften sogar gegen Nationaltorhüterin Vanessa Fischer den Ehrentreffer zum 1:4 bejubeln.
So durften unsere Mädchen am Ende mit Stolz die Urkunde für den 6. Platz bei diesem Bundesfinale 2012 in Empfang nehmen. Ein großer Erfolg, wenn man bedenkt, dass nur Sportschulen vor uns platziert waren und wir sogar einige dieser Eliteschulen hinter uns lassen konnten.
Nach einer verdienten Shoppingtour über den Alex am Nachmittag war die Abschlussfeier im Berliner Velodrom mit vielen bekannten Sportlern und der Band „Marquess“ eine riesige Party.


An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich beim Schulverein, SZ-Sports, LVM-Versicherung Roger Zobel und dem Förderverein des BSV Union Bevensen für die Unterstützung bedanken. Ein großes Dankeschön auch an die Betreuerinnen Nicole Wulf und Andrea Gerstenkorn sowie an alle Eltern und Großeltern für das gezeigte Engagement.

     Judith und Jens Dymke