Berufsinformationstag KGS 2013
Von Ute Bautsch-Ludolfs


Bad Bevensen. Was ist los auf dem Schulhof, genannt roter Platz, vor dem großen KGS-Gebäude? Da auch noch gerade 1. Große Pause ist laufen Schüler zusammen. Hunde bellen. Rauschgiftspürhunde sind auf Drogen gestoßen. Drogenrazzia bei der KGS, trotz Präventionsarbeit? Keineswegs, denn es ist Berufsinformationstag und Uwe Robohm von der Zollhundeschule Bleckede ist mit Mitarbeitern und Hunden da und bietet Vorführungen und belgischer Malinoishund und Labradorhund erschnüffelten in den Kratzkisten und Reisegepäckstücken  zuverlässig Rauschgiftduftstoffe.
Auch der diesjährige Berufsbildungstag galt vor allem denjenigen Schülern, die absehbar in den nächsten Jahren mit dem Abschluss die Fritz-Reuter-Schule verlassen und sich hier direkt informieren möchten. Diese Tage gibt es schon über ein Dutzend Jahre, neben anderen Säulen der Berufsvorbereitung. Viel Zeit haben Maike Malina (Fachbereichsleiterin Arbeit-Wirtschaft-Technik) und Christian Bröcker vom Schulleitungsteam für  Vorbereitungen verbraucht, damit „40 Aussteller da waren, 37 davon Workshops anboten und insgesamt 20 Infostände in der Pausenhalle ständig besetzt waren“, so Maike Malina ruhig und besonnen inmitten des Trubels um sie herum.
Groß war der Andrang beim Bundeswehrstand und rappelvoll die Workshops des Klinikums Uelzen.Sei es nun eine Universität, Hochschule, Berufsfachschule oder Akademie – Interessenten waren da. War es nun beim regelmäßig mitwirkendem Altstadtfriseur aus Bad Bevensen, dem Hotel Ilmenautal , Spedition Kobernuss , Autohaus Wolter oder Bade Dächer – Interesse war da. Was sich eröffnet mit einem Abschluss in der Tasche ist reichlich und diese Vielfalt war da, op nun bei „Opem Door International“ zum Austausch irgendwohin in die Welt, zur Stenden University in die benachbarten Niederlanden , zur Uelzena oder zur Ostfalia nach Suderburg. Die Türen sind geöffnet.

Fotos: Ute Bautsch-Ludolfs
-    diverse -