KGS-Lehrer Horst Bichinger in den Ruhestand verabschiedet

Von Ute Bautsch-Ludolfs

 

Bad Bevensen. Damit er sich behaglich zur Ruhe setzen kann, haben die Lehrerinnen, Lehrer und Mitarbeiter der Fritz-Reuter-Schule Bevensen ihrem langjährigen Kollegen Horst Bichinger einen Stuhl zum Abschied geschenkt. Aber keinen üblichen, sondern einen, der schnell auf- und zu klappbar ist, leicht, gut zu verstauen und dennoch bequem. Das braucht der Pensionär auch, denn seine künftigen Pläne zeugen nicht unbedingt von Ruhe sondern eher von Aktivität, für Ausdauer- und Kraftsport, Hochgebirgstouren, Kanadierfahren, Ornithologie und auch Holzskulpturschaffen. „Auch werde ich meine politische Arbeit intensivieren“, plant er. Im Altenmedinger Gemeinderat ist er durchgehend seit 1979 aktiv, also über 30 Jahre und auch im Samtgemeinderat lange Zeit dabei sowie früher mal eine Legislaturperiode im Kreistag. Noch ist Horst Bichinger, der stattliche knapp 2-Meter-Mann, ganz gerührt von den vielen Abschiedbeiträgen in der Schule und auf dem Tisch häufen sich Karten, Redemanuskripte, Kalenderblatt-Aktionen, Gereimtes , ein Lied und schriftliche Wünsche, die er jetzt noch einmal bewusst nachspürt. Rückblick: 1944 in der „Bombenstimmung“ Wien geboren, ging er nach der Schule freiwillig zur Bundesluftwaffe, studierte nach der Immaturenprüfung Pädagogik und wurde 1974 Lehrer an der Orientierungsstufe Bevensen und danach an der KGS mit den Fächern Sport, Englisch, Biologie und zeitweise GSW. „Hier Lehrer zu sein habe ich nie bereit. Gerade die Arbeit in allen Alternsgruppen und Schulzweigen hat mir sehr viel Spaß gemacht“, betont er. Fast von Anbeginn war er im Personalrat aktiv, seit 1978 als Vorsitzender und entwickelte sich zu einem zuverlässigen Vermittler, hat sich für Belange von über 450 Lehrkräften im Laufe der Zeit verpflichtet gefühlt. Zum Schluss seiner Ausführungen gab Bichinger noch ein paar Ratschläge zur optimalen Bildung weiter: „Haltet die Politik aus der Schule raus“, mahnte er und: „Sorgt dafür, dass die Schülerinnen und Schüler in adäquaten Lerngruppen ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert werden können.“ Und noch ein Tipp: „Unterstütz die Arbeit mit einer zeitgerechten ansprechenden Lernumgebung und Bezahlung!“ Alles Gute für den 3. Lebensabschnitt!

Foto: Bautsch-Ludolfs