Schulentscheid im Plattdeutschen Lesewettbewerb an der Fritz-Reuter-Schule Bevensen

 

Von Ute Bautsch-Ludolfs

 

 Bad Bevensen. 17 Schülerinnen und Schüler aus der Unter- und Mittelstufe der Fritz-Reuter-Schule Bevensen hatten sich in den klassenintern für den Schulentscheid im Plattdeutschen Lesewettbewerb qualifiziert. Jetzt war es soweit. Die Aufregung war den Schülern doch etwas anzumerken. Immer wieder schauten sie verstohlen zur siebenköpfigen Jury herüber, bevor sie überhaupt an der Reihe waren. Die Jury bestand diesmal  aus Plattsnackern aus der einheimischen Bevölkerung und nicht vornehmlich aus Deutschlehren.

Damit soll ein Anfang geschaffen werden „Plattdeutsch-Coaches“, Trainer für die jungen Menschen zu finden, die diese vor allem im Sprechen unterstützen, zumal das Plattdeutsche ja keine Schriftsprache ist und sich auch nicht so einfach lesen lässt. „Die Anspannung der Schüler zeigte sich vor allem auch im Lesetempo, da fehlte es oft an Ruhe“, kommentiert Jury-Mitglied Heinz-Hermann Schmidt aus Gr. Hesebeck.. Und auch die Aussprache war nicht immer so eindeutig, da glitt doch das ein oder andere Wort schon mal ins Englische ab. Manchmal war die Textvorlage auch in einem anderen Plattdeutsch, als es hier in der Gegend gesprochen wird.. „Macht doch nichts, Hauptsache die Kinder sprechen überhaupt plattdeutsch“, so Jurymitglied Inge Krug aus Tätendorf-Eppensen Einer nach dem anderen kam nach vorne, durfte zwischen Lesepult oder Tisch werden und „los güng dat“. Brigitte Hinrichs aus Masbrock, auch Mitglied der Jury zeigte sich beeindruckt von so manchem Plattdeutschleser. „Tau schön, wie dat de Kinner von de Tung geiht, die hebbt sicherlich to Huus öwt!“

„Es ist wichtig, das Plattdeutsche hier zu pflegen und der Name der Schule ist auch ein wenig Verpflichtung dazu“, so die Leiterin des Wettbewerbs. „Gemäß der europäischen Sprachencharta sollte jeder seine Muttersprache, eine Fremdsprache und eine Regionalsprache können.“

Nachdem alle Punkte zusammen gerechnet waren, standen die Sieger fest. In der Altersgruppe der 5./6. Klassen gewannen Stina Knobloch, Nadine Gaefke und Paula Niehoff, in der Altersgruppe de 7./8. Klassen Anja Tiede, Sophie Soetebeer und Ann Kathrin Aschenbrücker.

Alle anderen hatten einen 4. Platz. Für jeden gabs eine Urkunde, ein Präsent des Schulvereins und für die Sieger plattdeutsche Buchpreise von der Sparkasse. Glückwunsch!

 

Fotos: Bautsch-Ludolfs

      -     Jury

-          Teilnehmer und Jury

-          die besten Plattdeutschlser