Von Ute Bautsch-Ludolfs

 

Bad Bevensen. „Bonjour, je m`apelle Maeva Lagarde“, stellte sich die charmante Französin Schülern mehrerer 5. Und 6. Klassen der Fritz-Reuter-Schule (KGS) Bad Bevensen. Sie kam mit dem „France Mobil“ das auf seiner Rundtour an niedersächsischen  Schulen diesmal auch hier Halt machte. Auf Initiative der Französischlehrerinnen Sina Hoppe und Wiebke Hilmer.

„Bringt Frankreich ins Klassenzimmer“ hieß es unterm Aufdruck auf dem France mobil-Fahrzeug. Die 24-jährige Französin brachte jede Menge Material mit in den Unterricht. Charmant und temperamentvoll machte sie deutlich, wie spielerisch vermittelt wird. Etwa das Zahlenspiel mit dem Würfel. Oder die Bildkarten. Dazu flotte französische

Popmusik. Wenn die Vokabel in den Songtexten auftaucht heißt es schnell reagieren. Marionette – Schokolade – Elefant … flugs reagieren die Kinder.

Später bleibt es bewegungsaktiv bei den Tieren. Gehüpft wird beim Känguru, gewatschelt beim Pinguin, die Arme gereckt bei der Giraffe und, und . Man sieht und spürt, dass es Spaß macht. Zwischendurch kleine Gespräche, Rückmeldungen. Natürlich auch Fragen.

„Können die Franzosen Fremdsprachen?“ – möchte eine Schülerin wissen. Maeva Lagarde, die bereits zahlreiche interkulturelle Erfahrungen gesammelt hat, kann da nur mitteilen, dass die Franzosen eher schlechte Fremdsprachler sind. „Ich finde Französisch leichter als Latein“, kommt noch ein Kommentar.

Das France Mobil wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) in enger Zusammenarbeit mit der Französischen Botschaft Deutschland u der Robert Bosch Stiftung und weiteren Förderern unterstützt.

Wiebke Hilmer bleibt abschließend nur zu sagen: „Merci et à bientot!“

Fotos: Bautsch-Ludolfs

  • bei Sprachspielen
  • Gruppenbild

Links: Französischlehrerin

Fee Beaugrand, daneben Maeva Lagarde vom France Mobil, rechts Wiebke Hilmer